Demo

SZV Niederrhein - Meisterschaft  auf  dem  Toeppersee - 01./02.Oktober 2022

 

Am letzten Wochenende war es wieder soweit: Die Wassersportgemeinschaft Rumeln- Kaldenhausen (WRK) war Ausrichterin der letzten Ranglistenregatta der Schwertzugvögel in diesem Jahr auf dem Töppersee. Bei Starkwind über fünf Beaufort mit heftigen Böen waren am Samstag neun Mannschaften - von zwölf gemeldeten - an der Startlinie erschienen, als der Wettfahrtleiter Tilo Mertens um 14 Uhr anschoss.

Der erste Lauf sollte es gleich in sich haben: Ein Urgestein und eifriger Segler der WRK fiel doch kurz nach dem Strt rücklings aus dem Schiff ins Wasser. Er musste mit Hilfe der DLRG mit Schiff geborgen werden. Drei weitere Mannschaften gaben aufgrund technischer Probleme auf - wobei auch eine Durchkenterung dabei war. Unsere Top Crew mit Benjamin Auerbach (Steuermann) und  Uwe Horstmann (Vorschoter), holte nach einer Runde schon einen gewaltigen Vorsprung heraus, der bis ins Ziel noch weiterhin vergrößert wurde.  

Das Teilnehmerfeld war nach dem ersten Lauf reichlich dezimiert. Der fast “glorreiche“ fünfte Platz als Letzter, auch im folgenden zweiten Lauf, war Hein Meier mit seinem Vorschoter Volker Treder  in  seinem alten Holz Zugvogel, “G 90“, vorbehalten. Diesmal nach dem Motto: “Antik“ hält durch!

Unsere  WRKler Markus Kaschuba / Martin Weber  hielten in den drei Wertungsläufen einen beständigen zweiten Platz. Die erstmalig so angetretenen “Youngster“ Uwe Groth /Lukas Dunkel kämpften redlich mit Blasen an den Händen - auch um den im Endergebnis gehaltenen Platz Drei!

Der Abend wurde genutzt, um Schäden an Booten zu reparieren, damit  man anderntags wieder startklar war. 

Der Sonntag glänzte mit Sonne und Wind um zwei bis drei Beaufort, so dass das Teilnehmerfeld  ranglistenkonform um 11 Uhr mit 10 Booten gestartet werden konnte. Bei absolut idealen Bedingungen konnten Lauf  Drei und Vier gestartet und durchgezogen werden. Die siebte Rangliste im Schwertzugvogel wurde von Benjamin Auerbach / Uwe Horstmann, mit drei ersten Plätzen fundamentiert, an diesem Wochenende gewonnen. Glückwunsch!

Unser Dank geht selbstverständlich auch an die Helfer an Land und an die Mitarbeiter der DLRG, die am Samstag wohl erstmalig besonders gefordert waren.

Der „ Backschafterin“ Christiane Schröder gelang wie gewohnt  ein exzellentes Büfett am Abend sowie einem tollen Frühstücksbuffet am nächsten Morgen 

Der weitere Ablauf am Samstag Abend war mit dem Freibier der neuen Bootseigner  (Uwe Groth / Lukas Dunkel) von  SZV 3667  hervorragend gerettet.

 Ergebnisliste der WRK Segler :

1. Benjamin Auerbach / Uwe Horstmann           

2. Markus Kaschuba / Martin Weber                     

3. Uwe Groth / Lukas Dunkel

4. Martin Gropp / NN

5. Oliver Babik / Katja Babik

6. Hein Meier / Volker Treder

7. Franz Nawroth / Horst Dobrinski

8. Jan Rohpeter / Fritz Willems

9.  Beata Hundertmark (BSV) / Heinz Lenz

Text: Jan Rohpeter

Foto: WRK

IMG 20221004 WA0000

 

IMG 20221004 WA0001

 

 IMG 20221004 WA0003   IMG 20221004 WA0004    IMG 20221004 WA0005

 

 

Drucken E-Mail

Auerbach / Horstmann nicht zu schlagen

Sechster Sieg in Folge für die WRK Segler

Um den Pokal „Westfälischen Frieden“ auszusegeln, hatten sich 15 starke Crews am Aasee angemeldet. Die Schwertzugvogel-Regatta, ausgerichtet vom Club SCM, ist eine der letzten Schwerpunkt Regatten des Jahres, und einige hatten eine weite Anfahrt in Kauf genommen, um bei diesem Spektakel dabeisein zu können. Ob wohl der Aasee nicht gerade als Starkwind Revier bekannt ist, wurde es eine echt gute Regatta, bei der Benjamin Auerbach und Uwe Horstmann der Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen als klare Sieger hervorgingen.

Nicht alle waren mit den schwachen, oft drehenden Winden, teilweise flautenartig, zufrieden. Dennoch gelangen 4 reguläre Läufe, und stellte Wettfahrtleiter Uwe Holthäuser und seine Crew vom Startschiff zufrieden.

Auch am 2. Tag gelangen trickreich bei lauen Winden 4 Läufe, und so sehr sich auch die Seglerinnen und Segler der anderen Clubs anstrengten, am Ende gingen Benjamin Auerbach und Uwe Horstmann (WRK) klar als Sieger hervor.

Trotz der widrigen Winde hatten alle sehr viel Spaß an der Regatta und abends einen lustigen Abend beim SCM. Es war ein schöner Ausklang der Segelsaison, und bestimmt werden auch im nächsten Jahr wieder viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer ins schöne Münsterland an den Aasee reisen.

Platz 1             Benjamin Auerbach / Uwe Horstmann (WRK)

Platz 2             Martin Klüsener / Oliver Venherm (SHM)

Platz 3             Matthias Letzel / Fabian Eustermann (SHM)

Platz 4             Markus Kaschuba / Martin Weber (WRK)

 

Drucken E-Mail

Villewind ohne Wind

5. Sieg in Folge für Benjamin Auerbach und Uwe Horstmann

Benjamin Auerbach, Steuermann und Uwe Horstmann, Vorschoter standen zum wiederholten Mal unbesiegt bei der diesjährigen Liblar Regatta in Villewind im Schwertzugvogel auf dem „Siegertreppchen“. Die Segler der Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen konnten bei sehr mäßigen Winden ihren Platz behaupten und ersegelten sich in Folge den Sieg.

Die diesjährige Villewind war mal wieder so eine typische Liblar Regatta. Es war für die Regattaleitung unter Horst Zingsheim schon früh klar, dass der Sonntag nur Flaute bringen würde. Also versuchte man am Samstag mit den angetretenen 11 Booten möglichst viele Wettfahrten zu segeln. Nach einer kurzen Runde mit nur einem Kegel wurde dann bei 2 Windstärken auf die üblichen 2 Kegel erhöht. Die zweite Wettfahrt klappe recht gut und so ging es in die dritte. Leider war an der letzten Luvtonne die leichte Briese aufgebraucht und die Wettfahrt musste abgeschossen werden. Alles kämpfen, besonders für Steffi Gouverneur als einzige Steuerfrau und ihrem Vorschoter Oliver Morgenstern, blieb unbelohnt, denn am Ende konnnten nur zwei Läufe gewertet werden. So belegten sie den dritten Rang, punktgleich vor Julian Blumental mit seinem Vater Roland.

Klarer Sieger wurde Benjamin Auerbach mit Uwe Horstmann (beide WRK) an der Vorschot, gefolgt von Lutz Halfen mit seinem Vater Fridhjof im Vorschiff. Die beiden waren damit das beste SCV Schiff. Das war in diesem Jahr die letzte Zugvogelregatta am See. Ein herzliches Dankeschön geht an alle Helferinnen und Helfer, die diese Regatta ermöglicht haben.

In der nächste Saison soll in Villewind auf dem Liblaer See die IDM ausgeführt werden, und wahrscheinlich sind dann alle wieder am Start.

Bis dahin, immer eine Handbreite Wasser unter dem Kiel.

Stefan Flöter, SCV

Ingrid Lenders, WRK

 

IMG 20220907 WA0001

Drucken E-Mail

Viel los bei der Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen e.V.

Die Wassersportgemeinschaft Rumeln-Kaldenhausen (WRK) verzeichnet reges Vereinsleben und großes Interesse am Wassersport. So legten am Sonntag, dem 22.08.2022 18 Teilnehmer ihre Sportbootprüfungen ab zum Sportbootführerschein Fahrbereich Binnen und / oder SEE bei strahlendem Sonnenschein.

Dabei wurde das praktische Segeln, Motorboot fahren, Knotenkunde sowie die Theorie geprüft. Trotz sehr geringer Windverhältnisse bestanden alle Teilnehmer den Praktischen Teil ohne große Probleme. Leider konnten 6 Teilnehmer krankheits- oder Arbeitsbedingt nicht an der Prüfung teilnehmen und fiebern nun einem Nachholtermin entgegen.

Ausbildungsleiter Tilo Mertens beglückwünschte alle Teilnehmer, die sich im Anschluss zu einem geselligen Zusammensein trafen. Großer Dank geht auch an die zahlreichen ehrenamtlichen Ausbilder sowie die Backschaft für eine Super Verpflegung mit Getränken bei diesen sommerlichen Temperaturen. Einige Prüflinge haben sich bereits entschieden weiterhin der WRK treu zu bleiben und Vereinsmitglieder zu werden.

So erfolgreich wie die Prüfungen verlief auch 2 Tage vorher der Tag des Wassersports

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 20.08. unter der Schirmherrschaft der Sportjugend Duisburg unter der Beteiligung aller Wassersportvereine am Töppersee der „Tag des Wassersports“ statt. Hier konnten alle Wassersportarten nicht nur bestaunt, sondern auch direkt ausprobiert werden.

Die WRK war hier mit zwei Zugvögeln (2 Mann Boote) sowie 2 Optimisten (Kinderboote) vertreten. Das Schnuppersegeln wurde dabei sehr gut angenommen, so dass die Boote pausenlos auf dem Wasser unterwegs waren. Ein herzliches Danke geht an die Ausrichter und den vielen ehrenamtlichen Helfern.

IMG 20220814 WA0002 002

 

Drucken E-Mail

ERFOLG BEI DER OFFSHORE REGATTA TALLSHIPPS RACE

Nicht nur im Binnensegelsport zeigen sich die WRK Segler aktiv. So nahm Tilo Mertens in diesem Jahr als Wachführer an der Internationalen Jugendregatta Tall Ships Race, welche vom Dänischen Esbjerg ins Niederländische Harlingen führte teil.

Seit Jahren ist er ebenfalls aktiv auf dem Segelschoner ESPRIT des Jugendkutterwerks Bremen e.V. welche jährlich an der Regatta teil nimmt. Weitere gut bekannte teilnehmende Schiffe sind zum Beispiel die ShababOman2 (welche aus dem Oman die weiteste Anreise hatte und ein halbes Jahr unterwegs ist), Roald Amundsen (Deutschland), Eendracht (Niederlande), Alexander von Humbold (Deutschland) sowie etwa 45 weitere Schiffe aller Größenordnungen.

Die insgesamt 16-köpfige Crew umfasste dabei eine gemischte Crew aus 4 Stammcrew Mitgliedern sowie 12 internationalen Trainees (Deutsch/Dänisch). Die Regatta fördert vor allem die Völkerverständigung der internationalen Crews aus aller Welt. Was man im Rahmen von Crewfesten, Konzerten einer großen Crewparade durch die ganze Stadt und ein großes Höhenfeuerwerk erreicht.

Mit der Auslaufparade am Sonntagnachmittag ging es dann los zum Start. Pünktlich um 17:00 Uhr startete die Regatta etwa 10 SM vor Esbjerg mit etwa 6 Bft mit Süd/ westlichem Kurs zum ersten Wegpunkt in Höhe Sylt. Die Esprit schob sich langsam mit gerefftem Großsegel, gerefftem Schoner, Klüver und Fock hart am Wind an die Spitze vor. Noch in derselben Nacht, wurde der Wegpunkt erreicht und der Kurs nach Westen in Richtung Englische Küste angepasst. Leider nahm der Wind im laufe des Tages immer weiter ab, und es mussten einige Kreuzschläge gefahren werden. Die Reffs wurden aus den Segeln genommen, die Fock und der Klüver wurden geborgen und dafür die große Genua gehisst.

Montagabend gegen 21:30 Uhr wurde der zweite Wegpunkt erreicht. Ab hier hieß es dann nur noch geradewegs ins Ziel. Der Wind wurde langsam wieder mehr und frischte auf 4-5 Bft. auf. Mit etwa 11 Knoten und ein paar Wendezügen erreichte die Esprit Dienstagmorgen gegen 10:00 Uhr nach etwa 280 SM Strecke die Ziellinie kurz vor den Ostfrisischen Inseln. In der Endwertung reichte dies um in der Klasse C/D den ersten Platz und in der Gesamtwertung den 2. Platz zu erfahren. Ein riesiger Erfolg für die ganze Mannschaft. Da das Schiff recht schnell in den Niederlanden war, wurde vor dem eigentlichen Einlaufen im Hafenstädtchen Harlingen noch eine entspannte Ankernacht vor Ameland eingelegt, bevor es mit knapp über 11kn die letzten SM nach Harlingen ging. Hier fand neben einer Riesen Crewparade durch das eigentlich kleine Hafenstädtchen auch wieder ein großes Rahmenprogramm mit Siegerehrung, mehreren Bands, Schiffsbesichtigungen und Crewfeten statt.

Auch Touristen nutzten diese Gelegenheit gerne. Zum Abschluss durfte natürlich die legendäre Frikandel mit Pommes auch nicht fehlen.

 

IMG 20220709 WA0008 PXL 20220713 102049969
PXL_20220710_130349668.jpg PXL 20220710 130953606MP

Drucken E-Mail

 
WRK
    Toeppersee Rumeln
 

Wassersportgemeinschaft Rumeln Kaldenhausen e.V. 1961

Borgschenweg 11a, 47239 Duisburg

Sparkasse Duisburg IBAN: DE64350500000250010196 BIC:DUISDE33XXX

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.